Sitzen – aber richtig!

„Lümmel nicht so auf Deinem Stuhl!“ „Nicht kippeln!“ „Halte Dich gerade!“
Das sind Sätze, die viele von uns schon einmal gehört haben, früher am elterlichen Küchentisch, in der Schule oder vielleicht sogar vor gar nicht allzu langer Zeit am Schreibtisch im Büro?
Wahrscheinlich haben wir uns darüber geärgert, aber wenn wir einmal genauer darüber nachdenken, sind diese Ermahnungen nur zu unserem Besten.
Schließlich ist es die richtige Körperhaltung, die dafür sorgt, dass unsere Muskeln entspannt bleiben und vermeidet, dass wir unter Spannungskopfschmerzen oder Rückenschmerzen leiden.
Kurz gesagt: Eine gute Körperhaltung ist ein äußerst wichtiger Faktor für unser Wohlbefinden!

Haben wir eine schlechte (Sitz-) Haltung, können mit der Zeit massive Wirbelsäulenprobleme entstehen, ebenso wie Wirbelfehlstände, die ihrerseits wieder das Nervensystem stören und damit die Steuerung unseres Körpers massiv belasten. Denn jede Zelle, jedes Organ und alle Funktionen des Körpers werden nerval gesteuert.

Da viele von uns einen Großteil des Tages sitzend am Schreibtisch verbringen, ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass unser Arbeitsplatz bestmöglich ein- bzw. ausgerichtet und unsere Sitzhaltung möglichst schonend für die Wirbelsäule ist.
Oft sind es nur Kleinigkeiten, die wir ändern müssen, um unsere Sitzhaltung zu optimieren und täglich etwas zur Gesundheit unseres Körpers beitragen zu können.

Das Video zeigt es ….

We love this great instructional video. No excuse for not sitting properly after watching this one!

Gepostet von World Federation of Chiropractic – WFC am Donnerstag, 13. August 2015

Quelle Video: Facebookseite World Federation of Chiropractic

Eine kleine Checkliste, die sich leicht gut sichtbar am Arbeitsplatz befestigen lässt, kann eine große Hilfe sein:

• Achte darauf, Dich „ordentlich“ hinzusetzen, der Laptop auf den Knien ist nicht nur unbequem, er ist auch kein „vernünftiges“ Arbeitsumfeld.
• Fixiere die Rückenlehne Deines Bürostuhls: Nur so kannst Du Dich entspannt anlehnen und trotzdem aufrecht und waagerecht sitzen
• Rutsche möglichst nah an den Schreibtisch heran: So bleiben Deine Arme stets im 90 Grad Winkel zum Körper.
• Überprüfe die Sitztiefe deines Stuhles. Nur wenn diese stimmt, sitzt Du bequem, gerade und ohne Muskeln und Skelett zu überlasten.
• Armauflagen oder Armlehnen sind hervorragend geeignet um die Arme bequem abzulegen und die Muskeln beim Tippen entspannen zu können.
• Achte auf die Sitzhöhe: Nur wenn die Füße flächig auf dem Boden stehen und die Knie im rechten Winkel sind, ist die Durchblutung der Beine optimal. Ist der Stuhl zu hoch, kann eine kleine Fußstütze helfen.
• Maus und Tastatur müssen gerade vor dem Körper auf dem Tisch stehen: Nur so können wir entspannt und in guter Haltung arbeiten.
• Der Monitor sollte auf Augenhöhe sein, da sonst Hals und Nackenmuskulatur überlastet werden.
• Sorge für Bewegungsfreiheit unter dem Tisch; So kannst Du dich gut bewegen, wenn Du etwas auf dem Tisch erreichen möchtest.

Der wichtigste Punkt auf der Checkliste ist aber die Zeit, die Du am Schreibtisch verbringst.
Mache regelmäßig kleine Pausen, bei denen Du Deinen Körper dehnst und dafür sorgst, dass die Durchblutung wieder angeregt wird. Vielleicht ist sogar ein kleiner Spaziergang möglich.
Denn nur, wenn unser Körper in der Lage ist genügend Sauerstoff im Blut zu transportieren, kommt auch genug Sauerstoff im Hirn an … und den braucht es zum Denken und Arbeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.