Chiropraktik – Unterstützung zu einer natürlichen Geburt!

PARTO VAGINAL EN 3D

Gepostet von Colegio de Médicos y Cirujanos de Costa Rica am Freitag, 21. Januar 2011

Quelle Video: Facebookseite Colegio de Médicos y Cirujanos de Costa Rica

Wo neues Leben entsteht, braucht es viel Sorgsamkeit und Achtsamkeit.
Eine Zeit voller Glück und freudiger Erwartung – das ist die Schwangerschaft.

Allerdings wird dieses wunderbare und natürliche Erlebnis oft von Beschwerden und Schmerzen begleitet.
Eine Schwangerschaft bedeutet neben all der Vorfreude, die sie bringt, eine große Belastung für den weiblichen Körper, insbesondere für die Wirbelsäule und das Becken der Frau.
Die Gewichtszunahme, die veränderte Beckenstellung, die schwindende Beweglichkeit des Körpers und die hormonellen Veränderungen sind nur einige der auftretenden Symptome.
Dies alles kann zu Fehlstellungen an Becken und Wirbelsäule führen, sogenannten Subluxationen, welche im Sinne einer Nervenstörung die Schwangerschaft unnötig erschweren und im schlechtesten Fall sogar eine falsche Geburtsposition des Kindes und eine erhebliche Beeinträchtigung des Geburtsvorganges verursachen.

Häufig auftretende Beschwerden sind der sogenannte „Schwangerschafts-Ischias“, Schmerzen im Bereich der Brust- und Lendenwirbelsäule und häufiger Kopfschmerz bis hin zur Migräne.
Durch die chiropraktische Justierung kann das Nervensystem wieder störungsfrei arbeiten und der Körper dank guter nervaler  Steuerung  optimal funktionieren. Die richtige Geburtsposition Ihres Kindes und ein statisch gutes, frei bewegliches Becken sind die Grundvoraussetzung für eine optimale Geburt.
Die Amerikanische Chiropraktik unterstützt Sie, die optimale Balance zu finden, um Ihnen die wunderbare Erfahrung der werdenden Mutterschaft so angenehm wie möglich zu gestalten; von der chiropraktischen Behandlung können Schwangere und Ungeborene gleichermaßen profitieren.

Auch nach der Geburt und im Wochenbett ist der Chiroprakt der richtige Ansprechpartner, wenn es darum geht ein Geburtstrauma und/oder KISS Syndrom beim Kind auszuschließen und erste Justierungen vorzunehmen.
Das KISS Syndrom bezeichnet Wirbelfehlstände in der oberen Halswirbelsäule, insbesondere beim Säugling und Kleinkind, welche zu Nervenstörungen führen. Meist tritt die Blockierung der Halswirbel schon unter der Geburt des Kindes auf. Bleibt dies unerkannt und unbehandelt kann dies die Entwicklung und das Verhalten des Kindes massiv beeinträchtigen.
Gründe dafür sind der Druck auf den Kopf des Babys bei der Geburt, Zangengeburten, sowie der Einsatz einer Saugglocke. Oft findet sich das Syndrom auch bei Kindern, die zeitlich übertragen wurden.

Typische Symptome sind zum Beispiel häufiges Schreien, Trink- und Schluckprobleme, Schlafstörungen, motorische Unruhe, Anfälligkeit für Infekte, Gesichtsasymmetrie, Berührungsempfindlichkeit, starker Haarabrieb und überwiegender Faustschluss.

Die Behandlung des KISS-Syndroms ist bei entsprechender Erfahrung unproblematisch und praktisch ab dem ersten Lebenstag möglich, so dass Ihr Neugeborenes schmerzfrei und gut justiert in sein Leben starten kann.

Bei der frischgebackenen Mutter sorgt der Chiroprakt dafür, dass Ihr Becken danach wieder in eine gute Position zurückfindet.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die Chiropraktik eine wichtige Hilfe zur Gesundheit von Mutter und Kind vor, während und nach der Geburt ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.